LEGALIS Anwälte
Über uns
Rechtsanwälte
Mitarbeiter
Kontakt
Rechtsgebiete
Agrarrecht
Arbeitsrecht
Arzthaftungsrecht
Bankhaftung
Elternunterhalt
Erbrecht
Familienrecht
Bußgelder /OWi
Mahnverfahren
Mietrecht
Nachlasspflegschaft
Opfervertretung
Reiserecht
Sorgerecht
Strafrecht
Steuerstrafrecht
Versicherungsrecht
Verwaltungsrecht
Unterhaltsrecht
Kunden bewerten uns
Vermieterverein
Firmenkunden
Anwaltskanzlei Doll
Bode Meitinger
Kanzlei-News
Downloads
Mediation
Fortbildung
Links
Stellenangebote
Anfahrt Biberach
Anfahrt Ulm
Anfahrt Bad Waldsee
Hinweise
Impressum

 

Strafrecht und Strafverteidigung

Beschuldigter in einem Strafverfahren zu sein, ist eines der einschneidendsten Erlebnisse in unserem Rechtsstaat. Polizei und Ermittlungsbehörden sind in erster Linie an Sachverhaltsaufklärung und einem schnellen Ermittlungsergebnis interessiert. Ihre Interessen als Beschuldigter vertreten sie hingegen nicht. Dies kann einzig und allein ein Rechtsanwalt als Ihr Strafverteidiger. Als solcher ist er nur Ihnen und Ihren Interessen verpflichtet. Er unterliegt der anwaltlichen Schweigepflicht und wird - im Rahmen seiner Stellung als Organ der Rechtspflege - alle rechtlichen Möglichkeiten zu Ihrer Verteidigung ausschöpfen.

 

Nicht zu unterschätzen ist auch die psychologische Komponente: ein Strafverteidiger steht an Ihrer Seite, auch wenn sich andere abwenden oder distanzieren. Er hilft Ihnen, die Belastungen eines Strafverfahrens durchzustehen, egal ob in Freiheit oder Untersuchungs- und Strafhaft. 

 

Oft kann aber durch frühzeitige Beauftragung eines Verteidigers ein gerichtliches Strafverfahren gänzlich vermieden werden. Einlassungen und Verteidigungsschriften erläutern nicht nur Ihren Standpunkt bzw. Ihr Tun, sondern können dies auch durch rechtlich fundierte Ausführungen rechtfertigen. Die Einstellung von Strafverfahren erfolgt so häufiger, als man gemeinhin glaubt.

 

In jedem Falle aber sollten Sie als Beschuldigter sich von Beginn des Verfahrens an über folgendes im Klaren sein: es gilt der Amtsermittlungsgrundsatz. Der Staat, verkörpert durch die Ermittlungsbehörden mit all ihren Ressourcen und Möglichkeiten muss Ihnen die Verwirklichung eines Straftatbestandes nachweisen. Als Beschuldigter müssen Sie sich nicht selbst belasten! Nutzen Sie daher konsequent Ihr Recht, die Aussage zu verweigern und schaffen Sie keine Fakten, von denen später kaum noch abgerückt werden kann.

 

Ziehen Sie so früh als möglich, am besten schon nach Eröffnung des gegen Sie gerichteten Tatvorwurfs durch die Polizei einen Strafverteidiger zu Rate. Rufen Sie in dringenden Angelegenheiten am besten direkt bei unserer Kanzlei an: 07351-50490.

 

In einem ersten Beratungsgespräch kann alles Weitere geklärt werden. Ich helfe Ihnen gerne.

 

 

RA Robert R. Egle 

 

Fachanwalt für Strafrecht

Top